About


Hier seht ihr mich, die Katzenverrückte Lisa.

Ich bin schon mit ganz vielen Tieren aufgewachsen und wenn es nach mir gegangen wäre, hätten wir wahrscheinlich noch mehr gehabt. Katzen gehörten für mich schon immer zum Leben dazu und so war es sehr hart für mich, als ich vor zwei Jahren aus meinem Elternhaus ausgezogen bin, denn mit einem Allergiker als Mitbewohner war dies einfach nicht möglich. Dann zog ich vor einem Jahr wieder mit einer Allergikerin in eine Wohnung und bekam aber regelmäßig Besuch der Nachbarskatzen, zum Leid meiner Mitbewohnerin. 

Das Beste im Jahr 2018 war dann schließlich, meine ersten eigenen 4 Wände und das mit Terrasse und Garten. Mit Lotta, meinem Kaninchen, war dies nach all den Balkonjahren auch notwenig. Dann saß ich eines Abends fast glückselig auf der Couch und beschloss dann im Juli 2018 mein Glück zu vervollständigen. Ich beschloss, dass es nun an der Zeit war eine Katze ins Haus zu holen. Es sollte ein Kater werden, am liebsten grau. 

So und nun habe ich zwei wundervolle, herzensgute Schildpattkatzen und könnte glücklicher gar nicht sein.

Da mir Tiere grundsätzlich sehr am Herzen liegen, bin ich auch sehr daran interessiert alles aus Naturmaterialien selbst herzustellen und der Plastikflut entgegen zu wirken. Deshalb kam mit dem Katzeneinzug auch meine DIY-Liebe zum Vorschein. Für mich gab es nämlich nichts schlimmeres, als Plüschkratzbäume, Plastikklos und alles andere was nur einen Schnipsel Plüsch hat. Aus dem Versuch, alles selbst herzustellen, kam dann auch die Idee für diesen Online Shop. Ich möchte das alles mit Euch teilen.

Deshalb sind meine Produkte aus Naturmaterialien, ohne Plastik. Es sind noch ganz viele andere Produkte geplant, aber habt ein wenig Geduld mit mir. Gut Ding will Weile haben.

Das hier ist meine erste Katze, Nala.

Geboren am 16.04.2018.

Kam zu mir am 23.07.2018.

 

Gefunden hatte ich die kleine Madame über Kleinanzeigen. Ein Treffen mit der Besitzerin kam sehr schnell zu Stande und noch zwei kleine Katzen waren bei ihr. Als ich an diesem Tag dort war, ahnte ich noch nicht was noch alles kommen würde...

Die Entscheidung viel ziemlich schnell auf Nala, auch der Name stand direkt fest, denn die Schwester zeigte keinerlei Interesse an mir und lief erstmal weg. Auch wenn ich sie wegen ihrer dunkleren Pfötchen eher gewählt hätte, aber so sollte es wohl nicht sein.

Noch ein paar Wochen musste ich also auf Nala warten und konnte mich aber perfekt auf die Kleine vorbereiten. So hatte ich genügend Zeit um mir einen Kratzbaum aus Birke selbst zu bauen und auch die restliche Erstausstattung bestmöglich nicht aus Plastik zu wählen. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie schwer es war ein Katzenklo aus Edelstahl zu finden.

Ich hatte mir extra zwei Wochen Urlaub genommen, damit Nala und ich auch genug Zeit miteinander verbringen konnten und und kennenlernen konnten. Ich hatte von Anfang an keinerlei Probleme mit ihr. Naja fast, denn ein paar Mitbewohner hatte sie mitgebracht. Flöhe und auch Milben waren auf ihr zu Hause. Das Problem konnte mit der Tierärztin schnell gelöst werden. 

Nala wurde immer aktiver und Abends war dann hier immer eine Katzenparty. Sie rannte durch die Gegend, überall, ohne Rücksicht auf Verluste. Immer wieder musste ich an ihre Schwester denken. Ich hatte ein schlechtes Gewissen, denn ich hatte sie zurückgelassen in einem zu Hause in dem es Flöhe und Milben gibt und diese anscheinend nicht bemerkt werden. Nach langem hin und her überlegen, schrieb ich die Besitzerin nach über einem Monat an, ob die Schwester noch da wäre. Hoffnung hatte ich nicht, aber tatsächlich sie war noch da. Ich bat um ein Bild, bekam aber keins. Schließlich entschied ich, dass es ja egal war wie sie aussah, hatte sie ja schließlich schon gesehen und sagte zu sie am nächsten Tag direkt zu holen.

Das hier ist dann meine zweite Katze, Tia.

Geboren am 16.04.2018.

Kam zu mir am 15.09.2018.

 

Als ich sie abholte, erschrak ich. Ich befand mich bei der Besitzerin, umzingelt von sieben Hunden mit einer Frau gegenüber die ich bisher noch nicht gesehen hatte die eine winzige Katze auf dem Arm hatte. Die Sache ging ziemlich schnell und ich befand mich zu Hause mit einer singenden Nala und einer Tia die nicht unter der Couch hervorkam. Ich bekam sie erstmal nicht zu Sicht und wenn ich mich näherte, ergriff sie die Flucht wieder unter die Couch. Hier benötigte ich viel Geduld. Schnell stellte ich fest, dass sie nicht stubenrein war und musste ihr das erstmal beibringen. Vertrauen hatte sie zu mir noch nicht gefasst, aber die Neugierde siegte allmählich. Allerdings musste ich auch dann erstmal feststellen, dass sie nichts fraß. Ich setzte sie daran und sie fraß nicht. Ich hielt ihr die leckersten Sachen vor die Nase, nichts. Ein Leckerli versuchte sie zu essen, es klappte nicht. Sie bekam es einfach nicht hin, zerlegte es in so viele Kleinteile. Es klappte einfach nicht. Verzweifelt schrieb ich der Besitzerin ob sie bei ihr gefressen hätte. Bekam aber nur die Antwort, dass sie Anfangs Nass und Trocken gefressen hätte und dann nur noch Trocken und am Schluss weiß sie es nicht. Ich sah Tia vor mir, die noch weniger als die Hälfte von Nala war und die Knochen zu sehen waren. Die Tierärztin stellte dann fest, dass sie nur 800g wog und dies lebensgefährlich war. Die Organe wurden überprüft und zum Glück hatten diese keinen Schaden abbekommen. Sie bekam eine Wurmkur und ich bekam Päppelpräperate. Die nächsten Wochen bekam sie dann Magerquark mit einer Vitaminpaste. So bauten wir beide eine Bindung zueinander auf und sie merkte, dass ich es gut mit ihr meinte. Ich möchte wirklich nicht wissen, wie vorher mit ihr umgegangen wurde, aber ich bin froh das sie nun bei mir ist. Noch einige Wochen musste ich sie an das Nassfutter heran setzen. Spielen und Schmusen musste erstmal gelernt werden.

Heute ist alles überstanden, sie frisst, auch die anfänglichen Probleme mit Nala sind vergessen und sie kann sich durchsetzen. Aus Tia ist eine total verschmuste, herzensgute Katze geworden. Allerdings wird sie wohl nie so "groß" wie Nala werden, aber das macht ja nichts. Ich bin schließlich auch klein, passt ja.